top of page
Screenshot 2023-05-05 175245.png

 

Was bedeuted LGBTQ+ eigentlich?

L steht für lesbisch. Dies ist eine Identität, die Frauen haben können, wenn sie romantisch oder sexuell von anderen Frauen angezogen werden.

 G steht für schwul. Dies ist eine Identität, die Männer haben können, wenn sie romantisch oder sexuell von anderen Männern angezogen werden.

 B steht für bisexuell. Dies ist eine Identität, die Menschen haben können, wenn sie romantisch oder sexuell von Personen beider Geschlechter                     angezogen  werden.

T steht für transgender. Dies ist eine Identität, die Menschen haben können, wenn sie sich nicht mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Eine trans Person kann z.B. als Mann geboren worden sein, sich aber als Frau identifizieren.

Q steht für queer oder questioning. Queer ist eine Sammelbezeichnung für Menschen, die sich nicht als heterosexuell oder cisgender identifizieren. Questioning bedeutet, dass man sich noch nicht sicher ist, welche Identität am besten zu einem passt.

Was ist ein Coming-Out und wie mache ich es am besten?

Coming out ist ein wichtiger und mutiger Schritt für viele Menschen in der LGBTQ-Gemeinschaft. Es bedeutet, sich anderen zu öffnen und ihnen mitzuteilen, wer man wirklich ist.

Der Prozess des Coming-outs kann sehr unterschiedlich verlaufen und von vielen verschiedenen Faktoren abhängen. Einige Menschen entscheiden sich dafür, sich frühzeitig zu outen, während andere es erst später im Leben tun. Einige Menschen outen sich bei ihren Freunden und Familie, während andere sich nur bei bestimmten Personen oder in bestimmten Situationen outen.

Egal wie der Prozess verläuft, ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass es Risiken und Herausforderungen gibt. Einige Menschen können negative Reaktionen auf das Coming-out haben, wie zum Beispiel Ablehnung, Unverständnis oder Diskriminierung. Es kann auch schwierig sein, sich selbst zu akzeptieren und zu verstehen, wer man wirklich ist.

Es ist jedoch auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Coming-out auch positive Auswirkungen haben kann. Viele Menschen fühlen sich befreit und erleichtert, wenn sie sich endlich offenbaren können. Sie können mehr Selbstakzeptanz und Selbstliebe erfahren und sich mit anderen in der LGBTQ-Gemeinschaft vernetzen.

Wenn du darüber nachdenkst, dich zu outen, ist es hilfreich, sich Unterstützung von Freunden, Familie oder anderen in der LGBTQ-Gemeinschaft zu holen. Es ist auch wichtig, sich Zeit zu nehmen und sich auf den Prozess vorzubereiten, um eine positive Erfahrung zu machen.

Schließlich ist es wichtig zu betonen, dass das Coming-out eine persönliche Entscheidung ist und jeder Mensch das Recht hat, zu entscheiden, wann und wie er sich outen möchte. Niemand sollte gezwungen werden, sich zu outen, wenn er sich nicht dazu bereit fühlt oder wenn er nicht in einer sicheren Umgebung ist.

Denke daran, dass du nicht allein bist. Es gibt viele Menschen, die durch den gleichen Prozess gegangen sind, und es gibt viele Ressourcen und Unterstützung, die dir helfen können. Du bist wertvoll und liebenswert, egal wer du bist oder wen du liebst.

bottom of page